Meine Erfahrung mit Online Casino Seiten – onlinecasinoplatz.com

Ich möchte in diesem Beitrag über meine Erfahrung mit onlinecasinoplatz.com schreiben. Möglicherweise fragen Sie sich, was das auf friedenauerkantorei.de zu suchen hat, doch ich kann Sie beruhigen. Sie werden es bald herausfinden. Es hat nämlich einen guten Grund.Online casinos

Zurück zu meiner Erfahrung vorgestern: Zu meiner Überraschung hatte die Seite einen klaren Aufbau und wirkte sehr seriös. Ich bin in solchen Dingen immer sehr vorsichtig, aber ich war wirklich beeindruckt vom Design und Layout der Seite. Das war das erste Mal, dass ich eine Online Casino Seite besucht hatte. Ohne meinen Bruder hätte ich diese Seite sicherlich nie besucht. Ich kann sagen, es zu keiner Sekunde bereut zu haben. Die Seite war sehr übersichtlich aufgebaut, sie hatte ein tolles Layout und Design und machte zudem einen seriösen Eindruck auf mich. Wenn Sie es nicht glauben: Besuchen Sie sie selbst!

Nun denn, ich hatte also diese Seite auf meinem Laptop geöffnet und wollte eigentlich nur ein paar Minuten dort verbringen. Dann sah ich jedoch ein Pop-Up mit dem Hinweis, dass neu registrierte Kunden einen gewissen Bonus bekommen. Diese Chance ließ ich mir nicht entgehen und registrierte mich innerhalb von Sekunden – der Prozess war einfach und im Nu erledigt. Nach der schnellen Registrierung setzte ich mich an einen Blackjack-Tisch – hierzu hatte ich ja schon viel Positives von meinem Bruder erzählt bekommen. Auch hier war ich wieder beeindruckt von dem ansprechenden Design des Tischs und der virtuellen Teilnehmer beziehungsweise Dealer. Online Casinos sind einem großen Konkurrenzkampf ausgesetzt, also müssen sich die Anbieter etwas einfallen lassen, wie sie sich von anderen  Online Casino Seiten abheben können. Im Fall von onlinecasinoplatz.com habe ich sofort gesehen, dass diese Abgrenzung zu anderen Anbietern über das professionelle Design der Seite und über die Seriosität läuft.

Ich saß also an diesem virtuellen Blackjack-Tisch und der Dealer hat mir die ersten Karten ausgespielt. Ich hatte in meiner Jugend als Student in der Studentenverbindung schon hinreichend Erfahrung mit Glücksspielen jeglicher Art gesammelt – Pokern, Blackjack, Skat, Sportwetten – aber seitdem nicht ein Mal wieder gespielt. Dabei war ich ein gar nicht mal so schlechter Spieler, doch ich hatte in der Folgezeit einfach andere Interessen. Die Grundlagen der Spiele kannte ich aber noch, so auch die von Blackjack. Bei Blackjack ist es ja so, dass man zwei Karten vom Dealer bekommt und der Gegner ebenso. Am Ende gewinnt derjenige, der ein As und eine Bildkarte, das heißt eine 21 oder Blackjack hat, oder zumindest am nächsten an der 21 dran ist. Die 21 kann übrigens auch von mehreren kleineren Werten gebildet werden. Wichtig ist aber: Sagt man dem Dealer zu oft, dass man noch mehr Karten haben will, um die 21 zu erreichen, sodass der Gesamtwert letztendlich die 21 übersteigt, hat man automatisch verloren. Deswegen stoppt man am besten, wenn man zum Beispiel eine 16 oder eine 17 als Gesamtwert hat. Es gibt aber auch Ausnahmefälle: Hält man einen Gesamtwert von 16 und sieht, dass der Gegner mit seiner ersten Karte eine 10 oder 11 hat, er also gute Chancen auf einen Blackjack hat mit seiner zweiten, zugedeckten, Karte, empfiehlt es sich, noch eine zu ziehen, um selbst die Chance auf einen Blackjack und somit den Sieg zu wahren. Das sind aber nur Tipps, die vielleicht schon angestaubt sind. Ich hatte sie damals in meiner Studentenverbindung erfolgreich angewandt. An meinem virtuellen Blackjack-Tisch auf onlinecasinoplatz.com habe ich diesen Trick wieder angewandt, als ich mit meinem ersten Blatt eine 15 hatte und der Gegner, also der Computer, eine 11 zeigte. Das war mir dann doch zu heikel, die 15 stehen zu lassen. Also habe ich noch eine gezogen …